"Wege in die Zukunft"

Neustart zum Pastoralen Konzept

Erinnern Sie sich noch? Unter dem Motto „Wege in die Zukunft“ waren wir 2018 noch zuversicht­lich, das Pastorale Konzept bald abschließen zu können. Doch dann kam alles anders.

Zuerst wurde Pfarrer Andreas Rubel abberufen, dann die Gremien in der Pfarr­gremienwahl neu zusammen­gestellt und schließlich durften wir warten, bis Pfarrer Markus Hary seinen Dienst, rechtzeitig zu Beginn der COVID-19 Pande­mie, antreten konnte. Da ging der Blick auf die Neuausrichtung der pastoralen Arbeit trotz großer Ambitionen irgendwie verloren.

Im April 2021 ging es jetzt aber wieder los. Der Pfarreirat und das Konzeptteam hatten beschlossen, die aus der Pfarreianalyse und der Umfrage erwachsenen Anregungen, die erwogenen Konsequenzen und ersten Schwerpunkte für die zukünftige Pfarreiarbeit wieder aufzugreifen (vgl. "Wege in die Zukunft" - Ergebnisse " gefiltert & fokussiert!") und …

… zur Erinnerung, dabei hatte sich unsere Vision

„Wo Vertrauen wachsen kann, das zu Glauben wird,
der Raum für Freiheit gibt und Liebe und Freude ausstrahlt,
da ist unsere Pfarrei.“

… und drei Zielleitlinien herauskristallisiert:

„Wir sind eine lebendige und offene Gemeinschaft.“
„Wir leben als authentische und selbstbewusste Christen.“
„Für uns steht die Liebe zu den Menschen im Mittelpunkt.“

Unter dem Motto „Den Übergang gestalten“ war der Pfarreirat mit seiner Klau­surtagung im Januar 2020 (vgl. Protokoll der Klausurtagung 2020) in die neue Legislaturperiode gestartet und hatte erste Konkretisierungen der Vision und Zielleitlinien und Maßnahmen dazu be­schlossen. Sie konnten durch die Pandemie nie in Angriff genommen werden, stellen aber nun den Ausgangspunkt für den Neustart dar.

In einem ersten Schritt kam das Konzeptteam mit den fünf Gemeindeaus­schüssen im Mai in virtuellen Sitzungen zusammen, um die Vision, die Zielleit­linien und getroffe­nen Maßnahmen für die pastorale Arbeit auf ihre Aktualität und Relevanz zu prüfen und über die weitere Umsetzung zu beraten.

Es gibt eine klare Botschaft: Die Vision mit ihren Zielleitlinien ist weiterhin relevant und die Bedeutung durch die Pandemie eher noch verstärkt worden.

Auch wenn es vielleicht nicht absichtlich so konzeptioniert war, so gab es einen breiten Konsens, dass u. a. die Aktivitäten unter dem Motto „Raus aus der Bude“ den Geist der Vision voll getroffen haben, vermehrt aus der Kirche her­auszutreten und auf die Menschen zuzugehen.

Neue Wege der Katechese und Glaubensstärkung wurden während der Pandemie erprobt, die es nun zielgerichtet weiterzuentwickeln und auszu­bauen gilt. Es war eine große Sehnsucht nach der persönlichen Begegnung zu verspüren und der Wunsch, nun die theoretische Auseinandersetzung zur Vision und den Zielen zu überwinden und zügig die konkrete Umsetzung für und mit den Menschen unserer Pfarrei anzugehen. Die „Ansprache von Neu­bürgern“ sei hier als eine wichtige Maßnahme erwähnt, die gerade auf den Weg gebracht wird.

Wünschen wir den Gremien und Teams ein gutes Gelingen.

Für das Konzeptteam
Michael Hofmann